St. Georg 09/2018: Zur Abschaffung des Fremdreitertests beim Bundeschampionat

Auch in diesem Jahr traf sich die deutsche Nachwuchselite in Warendorf zum Bundechampionat. Dabei waren die Reitpferdeprüfungen für Dreijährige ein Zuschauermagnet, besonders die der Hengste. 2018 war allerdings ein historisches Jahr. Zum ersten Mal gab es für die jüngsten vierbeinigen Talente keinen Fremdreitertest. Für die Pferde bzw. Ponys ist das eine sehr gute Entscheidung! Es tat einem in der Seele weh, die Erschöpfung der drei Finalisten zu sehen, die zu dem Zeitpunkt ja schon zwei Prüfungen und mehrere Tage Turnier- und Stallzeltstress hinter und dann auch noch mehrere Minuten unter den Fremdreitern vor sich hatten.

Auf der anderen Seite hat der Fremdreitertest die Ergebnisse der Vorprüfungen nicht selten noch einmal gehörig durcheinander gewürfelt. Das war bedauerlich, wenn ersichtlich war, dass die Pferde/Ponys sich vor allem deshalb unter den reitenden Richtern nicht so präsentierten, wie sie konnten, weil sie der Reiterwechsel als solches stresste. Manchmal konnte der Fremdreitertest aber auch Ausbildungsmängel entlarven, die unter dem eigenen Reiter nicht so auffielen. In diesem Fall ist es sehr hilfreich, die Pferde noch einmal unter einem „neutralen“, gefühlvollen Reiter präsentiert zu bekommen. Gut, wenn dann das reellere Pferd vorne steht!

Eine 10 im Protokoll, bedeutet eine weitere Null beim Kaufpreis

Das Bundeschampionat ist auch Vermarktungsplattform. Nicht selten findet man den einen oder anderen Teilnehmer ein paar Wochen später im Auktionslot der Zuchtverbände wieder. Das Geschäft mit den hoch talentierten Jungpferden boomt. Eine 10 auf dem Bundeschampionat bedeutet nicht selten eine weitere 0 beim Kaufpreis. Gänzliches Abschaffen der Dreijährigen-Prüfungen würde bedeuten, diesen „Industriezweig“ abzusägen. Denn hier geht es nicht darum, Pferde für den ganz großen Sport vorzubereiten. Für manchen Besitzer – nicht für alle – hat das Pferd „sein Soll“ schon erfüllt, wenn er es nach seinem Auftritt in Warendorf gewinnbringend verkaufen konnte. Je früher, desto besser, denn dann kostet es ja kein Futter- und Berittgeld mehr. Insofern stieße ein gänzlicher Verzicht auf die Prüfungen für Dreijährige wohl auf wenig Gegenliebe bei Züchtern und Besitzern. Aber es wäre ein wichtiger Schritt im Sinne der Pferde. Darum sind wir der Meinung: Das Abschaffen der Fremdreitertests ist ein Kompromiss im Sinne der Pferde. Aber letztendlich ein fauler. Konsequent wäre es, ganz auf das Dreijährigenchampionat zu verzichten.

Xenophon e.V. wünscht seinen Mitgliedern, Begleitern und Freunden
einen guten Start in 2020!

Hier geht es zum Weihnachtsbrief unseres Vorstands