Herzlichen Glückwunsch, Klaus Balkenhol!

Er selbst hat es sich auf die Fahnen geschrieben zu beweisen, dass sich pferdegerechte Ausbildung und Erfolg im Spitzensport nicht ausschließen müssen. So wurde Klaus Balkenhol mit seinem Polizeipferd Rabauke wurde Klaus Balkenhol in der Dressurszene bekannt. Mit dem Westfalen Goldstern schaffte er den Sprung in die Weltspitze. Neben Mannschaftsgold bei Olympischen Spielen zählt der Reitmeister diverse Titel bei Welt- und Europameisterschaften sowie zahlreiche Einzelmedaillen.

Stets den klassischen Grundsätzen der Reiter verbunden – und das mit Erfolg

Xenophon-Jubilaeum-Klaus-BalkenholNeben einer Vielzahl an eigenen Titeln und Trophäen, gibt Klaus Balkenhol sein Wissen schon seit Jahrzehnten an seine SchülerInnen weiter. Neben Tochter Anabel hat er unter anderem Nadine Capellmann zu ihren großartigen Erfolgen verholfen, wie dem Weltmeister-Titel 2002. Als Bundestrainer führte er die deutschen Dressurreiter bei den Olympischen Spielen in Sydney zu Mannschaftsgold. Im Anschluss folgte seine Tätigkeit als Bundestrainer für die USA, die unter seiner Ägide die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen holten. Und last but not least hat Klaus Balkenhol auch Helen Langehanenberg und Damon Hill zu einer Einheit geformt. Der Rest ist Geschichte.

Dem Erhalt und der Förderung der klassischen Reitkunst fühlt Balkenhol sich verpflichtet. Darum gehörte er 2006 zu den Gründern des Vereins Xenophon. Mit dem Verein, in dem Balkenhol lange als Vorstandsvorsitzender wirkte und dem er nun als Aufsichtsratsmitglied verbunden ist, hat der Reitmeister eine Institution (mit-)begründet, die sich weiterhin in seinem Namen für den Erhalt der klassischen Reitkultur einsetzen wird. Denn jüngste Ereignisse, wie beispielsweise die Abschaffung relevanter Fußnoten im Dressursport, zeigen: Xenophon wird weiterhin gebraucht!

Lieber Klaus, herzlichen Glückwunsch zum 78. Geburtstag!

 

Liebe Xenophon-Mitglieder,
liebe Fans von Xenophon,

wir sind empört über die Abschaffung der Dressur-Fußnoten, welche anlässlich der FEI-Generalversammlung Mitte November beschlossen wurde. Dies ist eindeutig die falsche Richtung – weg von pferdegerechten und klassisch ausgebildeten Pferden und Reitern, hin zu Spannungsgestrampel bzw. -getrampel.

Unser Vorstand hat sich in einer Stellungnahme zu den Ereignissen geäußert.

Herzliche Grüße
Ihr Xenophon-Team