Jülich: Zwei Springtalente mit Xenophon-Sonderehrenpreis ausgezeichnet

Und weiter geht es mit unserem Xenophon-Sonderehrenpreises für pferdegerechtes und zielgerichtetes Reiten. Nach dem Start bei der RSG Burghof, ging es für unseren Geschäftsführer Uwe Kröll Anfang Mai zum Reitverein Jülich. Gemeinsam mit dem anwesenden Richter bewertete Kröll dieses Mal das Abreiten für die Prüfung Nummer 10 – eine Stilspringprüfung der Kl. A. Und schnell war klar – es kann nur zwei geben!

Aufgrund der hohen Starterzahl und des außerordentlich guten Abreitens stand für Uwe Kröll schnell fest: Es muss hier zwei Xenophon-Ehrenpreise geben. Denn gerade Stilspringprüfungen bieten eine geeignete Prüfungsvariante dar, um feines und richtlinienkonformes Reiten zu fördern und zugleich den aktuellen Ausbildungsstand zu überprüfen.

Xenophon-Ehrenpreis RV JülichUnd genau hier zeigten die beiden Preisträgerinnen ihr Können: Die für den Reitverein Gut Hochfeld startende Paula Pahl mit ihrer neunjährigen Crocodile Rock-Tochter Cropacca T siegte nicht nur in der zweiten Abteilung der Prüfung, sondern erhielt auch aus den Händen von Uwe Kröll die begehrte Xenophon-Decke als Ehrenpreis. Damit nicht genug: Die 10-jährige sicherte sich noch die Vereinsmeisterschaft. Als zweite Preisträgerin sichtete Kröll Luisa Speis mit der 14-jährigen Martini-Tochter Mia Marou. Neben dem Xenophon-Ehrenpreis sicherte sie sich in der zweiten Abteilung der Prüfung noch den fünften Platz.

Einfühlungsvermögen und Talent

„Beide Reiterinnen, zeigten beim Abreiten bereits viel Routine, Einfühlungsvermögen und großes Talent. Das Abreiten war fair und durchaus vorbildlich, was auf die solide Ausbildung der beiden Reiterinnen schließen lässt“, erklärt Uwe Kröll. „Unser Dank gilt an dieser Stelle der Pressewartin vom Reitverein Jülich, Natalie Brocks. Sie hatte sich für die Vergabe des Xenophon-Sonderehrenpreises aktiv eingesetzt, um den Fokus vermehrt auf die Vorbereitung zu legen.“

Mehr Informationen zum Xenophon-Sonderehrenpreis finden Sie hier.

Liebe Xenophon-Mitglieder,
liebe Fans von Xenophon,

wir sind empört über die Abschaffung der Dressur-Fußnoten, welche anlässlich der FEI-Generalversammlung Mitte November beschlossen wurde. Dies ist eindeutig die falsche Richtung – weg von pferdegerechten und klassisch ausgebildeten Pferden und Reitern, hin zu Spannungsgestrampel bzw. -getrampel.

Unser Vorstand hat sich in einer Stellungnahme zu den Ereignissen geäußert.

Herzliche Grüße
Ihr Xenophon-Team