Xenophon-Sonderehrenpreis beim RV Darup-Nottuln

Xenophon hat wieder einmal pferdegerechtes und zielgerichtetes Abreiten kritisch unter die Lupe genommen. Diesmal war der Verein, in Vertretung durch die Vorstandsvorsitzende Susanne Ridderbusch, beim ländlichen Reitverein Darup-Nottuln zu Gast. Ridderbusch, Trainerin A mit der Zusatzqualifikation zur Klasse S und selbst erfolgreiche Dressurreiterin, begutachtete das Abreiten für eine L-Dressur auf Trense. Auch wenn Petrus nicht immer grosszügig mit seinem Wetter war und einen Schauer nach dem anderen folgen ließ, hielten alle Teilnehmer der Prüfung tapfer durch.

Susanne Ridderbusch, 1. Vorsitzende

Rund 25 Pferde wurden für die Dressurprüfung vorbereitet. Sehr erfreulich: Kein Teilnehmer bzw. keine Teilnehmerin ritt aggressiv ab oder setzten die Gerte grob ein. Auch die Sporen wurde behutsam benutzt. Dabei stach allerdings eine Amazone besonders hervor: Die junge Reiterin Marie Louisa Wilhelms zeigte ein in allen Punkten mustergültiges und zielorientiertes Abreiten: Die für den RV Nottuln startende Reiterin begann mit ordentlichem Schrittreiten mit hin gegebenem Zügel, entwickelte eine angemessene Anlehnung, löste in ruhigem Arbeitstrab weiter. Immer wieder baute sie eine Schrittpause ein, ritt Übergänge sorgfältig, legte mal ein paar Pferdelängen zu und erarbeitete allmählich mit ihrer Westfalen-Stute Fayenne die Versammlung. So war schnell klar, dass der Xenophon-Sonderehrenpreis in ihre Hände gehört. Auf die Frage, wer ihr Ausbilder sei, nannte sie im Rahmen der Ehrung Markus Terbrack vom Hof Altrogge Terbrack in Nottuln. An dieser Stelle wollen wir ihn daher ebenfalls lobend erwähnen. Denn die Klassische Reitlehre wird nun einmal vom Reitlehrer gelehrt.

Allerdings, so merkte Susanne Ridderbusch im Nachgang an, gab es jedoch einige etwas sehr eng gerittene Pferde, die damit nicht richtig zum Loslassen kamen. In guten Gesprächen mit einer Reiterin ergaben sich bei einer Reiterin aber gute Lösungsansätze. Sie war über das konstruktive und individuelle Feedback durch Xenophon froh und betonte, dieses in Zukunft beherzigen zu wollen. Um hier Hilfestellung zu geben und dieses hohe Maß an Selbstreflektion zu belohnen, bot Xenophon der Reiterin spontan eine kostenlose Beratungsstunde an einem neutralen Ort an.

Liebe Xenophon-Mitglieder,
liebe Fans von Xenophon,

wir sind empört über die Abschaffung der Dressur-Fußnoten, welche anlässlich der FEI-Generalversammlung Mitte November beschlossen wurde. Dies ist eindeutig die falsche Richtung – weg von pferdegerechten und klassisch ausgebildeten Pferden und Reitern, hin zu Spannungsgestrampel bzw. -getrampel.

Unser Vorstand hat sich in einer Stellungnahme zu den Ereignissen geäußert.

Herzliche Grüße
Ihr Xenophon-Team