Xenophon-Vorstand: Gedanken zum Jahreswechsel

Liebe Mitglieder, Freunde und Freundinnen von Xenophon,

das Jahr geht wieder zu Ende, COVID-19 hat uns weiterhin fest im Griff, es gibt Krankenhäuser, die keine Kapazitäten mehr haben und wir können nur hoffen, dass alle Menschen, die Hilfe benötigen, behandelt werden können.

Dagegen ist die Wichtigkeit unserer Arbeit eher gering und trotzdem möchten wir versuchen, Xenophon in den Köpfen der Menschen zu behalten – im Sinne der Pferde.

Einen großen Jahresrückblick können wir in diesem Jahr nicht vorweisen. Allerdings sind wir hinter den Kulissen aktiv und strukturieren gerade Überlegungen, um auf digitalem Wege präsent zu sein. Wenn uns dieser Schritt gelingt, werden wir in Zukunft viel mehr Sachthemen visuell  und auditiv zur Verfügung stellen können. Das könnte für Sie, liebe Mitglieder, sehr interessant und hilfreich werden.

Ferner planen wir – soweit möglich – im nächsten Jahr Präsenzveranstaltungen, die im Zweifelsfall auch digital präsentiert werden können.

In diesem Sinne freuen wir uns, dass Sie Xenophon treu bleiben und wünschen Ihnen ein gesundes Jahr 2022.

Susanne Ridderbusch – im Namen des Vorstands von Xenophon e.V.

Liebe Xenophon-Mitglieder,
liebe Freunde von Xenophon,

auch wir sind erschüttert über das Kriegsgeschehen in der Ukraine.

Das Ausmaß der Zerstörung und das Leid hat uns tief getroffen. Wir sind in Gedanken bei allen betroffenen (Pferde-)Menschen – sei es in der Ukraine oder auf der Flucht.

Viele Hilfsaktionen sind bereits angelaufen und auch wir wollen unseren Beitrag leisten. Konkret wollen wir Menschen helfen, die hier bei uns untergekommen sind. Hierfür suchen wir (Ihre) Ideen, wie wir gemeinsam diesen Menschen helfen können, ihre Erlebnisse zu verarbeiten bzw. etwas erträglicher zu machen.

Sie haben eine Idee? Super, dann senden Sie uns diese gerne an info@xenophon-klassisch.org.

Ihr Xenophon-Team